zuhause

Was kostet eine Tasse Kaffee? Preisvergleich mit verschiedenen Brühmethoden

Der Preis ist nebst der Qualität und der Bedienung ein wichtiges Kriterium bei der Wahl der Kaffeelösung für zuhause:

Kapselmaschine, Vollautomat, Siebträger,…?
Bohnen, Pads, Instant oder Kapseln,…?

Da gibt es einige Faktoren, welche es zu berücksichtigen gilt. Als ich mit diesem Blogbeitrag angefangen habe, wollte ich mich auf die Bohnenkosten pro Tasse beschränken und die Investitionskosten für Maschinen vernachlässigen. Aber aus meiner Sicht wäre das nur die halbe Wahrheit – weshalb dann der Beitrag etwas ausführlicher geworden ist…

Rahmenbedingungen
Also zuerst einmal müssen wir gleiche Rahmenbedingungen für einen Vergleich schaffen. Für die Berechnungen legen wir einmal folgenden Rahmen fest:

  • Wir rechnen damit, dass uns die Investition in die Ausrüstung 5 Jahre hält (keine Sorge, viele Maschinen halten natürlich länger, einige aber leider auch kürzer, deshalb ein Mittelwert…)
  • Wir rechnen mit einem 2 Personen Haushalt
  • Wir rechnen mit einem durchschnittlichen Kaffeekonsum von 3 Tassen pro Tag pro Person
  • Wir rechnen mit einem Kapselpreis von 0.50 CHF
  • Wir rechnen mit einem Kilopreis beim Kaffee von 33.- CHF
  • Wir vernachlässigen der Einfachheit halber die Kosten für Service und Unterhalt der Geräte.

Für die Preise der Maschinen habe ich jeweils einen guten, aber groben Richtwert genommen. Natürlich kann man auch deutlich mehr oder weniger für die Geräte ausgeben.

Mit dieser einfachen Excel habe ich versucht, einen guten Überblick über die Brühmethoden zu geben.

Hier die Resultate:

Oben in den Spalten unterteilt nach den Brührezepten. Zeilenweise in Maschine, Kaffee und Tassenpreis unterteilt.

Schaut man auf den Tassenpreis der Maschine sieht man schnell, dass wenn uns die Geräte auch über die angenommene Lebensdauer begleiten, die Investitionssumme nicht gross ins Gewicht fällt.

Beim Tassenpreis Kaffee wird deutlich, dass die Wahl der Brühmethode einen recht grossen Einfluss auf den Preis hat. Mit beispielsweise 9 Gramm Kaffeepulver brühe ich einen 25ml Espresso, oder aber 150ml Filterkaffee in meinem V60.
Natürlich kann man hier nicht ausschliesslich auf den Preis schauen, aber punkto Nachhaltigkeit muss man doch betonen, dass die Filtermethoden mit ihrer Ausbeute an Getränkevolumen deutlich besser da stehen. Ich kann aus weniger Bohnen mehr Getränk zubereiten.

Fazit
So, was ist nun also die «beste» Brühmethode?
Die Frage lässt sich so natürlich nicht beantworten und die persönlichen Präferenzen, der Geschmack des Zielgetränks und natürlich der zeitliche Aufwand sind ebenfalls entscheidend.

bialetti kaffee

Wenn man aber «nur» auf den Preis achtet stellt man rasch fest, dass die alternativen Brühmethoden wie Bialetti, French Press, Filter etc. super abschneiden. Bedenke man die geringen Investitionskosten, Nachhaltigkeit und die Tatsache, dass diese Brühmethoden sich super fürs mitbringen in den Urlaub eignen, haben die definitiv ein Ausprobieren verdient.

Bei den teureren Brühmethoden wie Siebträger und Vollautomat fällt auf, dass ebenfalls die Investitionskosten über 5 Jahre nicht sonderlich zu Buche schlagen. Es lohnt sich also, etwas mehr zu investieren wenn man das kann/möchte, damit man länger Spass daran hat und die Ausrüstung entsprechend lange hält. Ab einem Gewissen Preis wird der Espresso aber nicht mehr besser, sondern nur noch teurer… 🙂

Kapseln und Pads scheinen auf den ersten Blick verlockend zu sein, da die Maschinenpreise verhältnismässig tief sind, aber über den Tassenpreis gerechnet sind es doch die teureren Varianten. Natürlich kann man günstigere Kapseln kaufen, meist geht dies aber zu Lasten der Qualität in der Tasse. Grosser Vorteil aber die einfache Bedienung und die kurze Aufheizzeit, welche aus der Kapsellösung eine komfortable Möglichkeit für zuhause macht.

Möchtest du deine Eigene Investition durchrechnen?
Ich habe dir die Excel abgelegt und zum download bereit gemacht. Die gelb markierten Zellen dienen als Eingabe, damit du deine Werte eintragen kannst.


Die Excel findest du übrigens hier zum download:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.