Neuigkeiten von Blum Kaffee

Die Schweizer Eigenart – der Café Crème

Mai 2020

Woher er kommt, was ihn vom traditionellen Espresso unterscheidet und weshalb wir mittlerweile unsere Lateinamerikanische Mischung umbenennen in «Der Diplomat»

Das aus der Schweiz stammende und in der Schweizer Gastronomie meist georderte Kaffeegetränk, der Café Crème, sorgt nicht nur unter den Gastronomen, sondern auch bei den Endkonsumenten für Diskussionsstoff.
Steht das «Crème» im Namen für den mitgelieferten, abportionierten Kaffeerahm?
Tatsächlich verweist das Wort auf die leckere Crema auf dem Kaffee, welche im Unterschied zum traditionellen Filterkaffee durch Druck im Brühprozess erzeugt wird. In den 80er Jahren, als die ersten Vollautomaten den Markt eroberten, trank man in der Schweiz vornehmlich Filterkaffee. Die sirupartige, stark konzentrierte und aus Italien stammende Geschmacksexplosion, der Espresso, war für den Durchschnittsschweizer doch eine Nummer zu stark. Dennoch wollte er die Crema im Vergleich zum herkömmlichen Filterkaffee nicht missen, wodurch der Café Crème als Mittelweg zwischen Espresso und Filterkaffee geboren wurde.

Die Zubereitung eines hochwertigen Café Crème ist leider alles andere als einfach und stellt hohe Anforderungen an Bohne und Mensch, was entsprechend auch dazu geführt hat, dass man sich in der Schweizer Gastronomie einen bitteren, wässrigen Café Crème fast schon gewohnt ist.

Der Brühprozess für einen Café Crème ist per se die bitterere Version im Vergleich zum Espresso, wobei viermal mehr Wasser durch die gleiche Menge Kaffeepulver gepresst wird. Im herkömmlichen Fall führt dies zu einer Überextraktion, was mit einer dunkel gerösteten Bohne zu dem allseits bekannten bitteren Geschmackserlebnis führt.

Bei einer solchen Überextraktion werden zu viele Bitterstoffe aus der Kaffeebohne gelöst. Um trotzdem zu einem harmonischen, richtig gebrühten Café Crème zu gelangen, benötigt man die richtige Bohne hierzu. Sie sollte an sich weniger Bitterstoffe und dafür mehr Süsse und Säure beinhalten, sowie etwas heller geröstet werden. Um dieser Herausforderung und dem Stellenwert des Café Crème in der Schweiz gerecht zu werden, haben wir hierfür unsere Blum-Mischung «Der Diplomat» entwickelt. Mit dieser Mischung ist hoffentlich das missverstandene, abportionierte «Kafirähmli» zur Kompensation der Bitterkeit des Getränkes nicht mehr nötig.

Die neue Mischung Der Diplomat ist demnächst erhältlich und löst unsere lateinamerikanische Mischung ab.

Starkstrom - unsere neue Mischung

Februar 2020

In den vergangenen Wochen haben wir eure Inputs zu unseren Kaffees gesammelt und uns sehr über das positive Feedback gefreut. Einige von euch haben einen stärkeren, etwas röstigeren Kaffee vermisst, was uns mit dem Gedanken an eine neue Mischung hat spielen lassen…

Also haben wir Kontakt mit Paul, unserem Rohkaffeehändler aus Costa Rica aufgenommen und uns nach passenden Kaffees für unsere neue Mischung ausgetauscht. Nach zahlreichen gerösteten Mustern, gebrühten Tassen und koffeinreichen Arbeitstagen freut es uns, unsere neue Mischung gefunden zu haben.

Die Basis bildet ein Kaffee aus Brasilien, welcher die Projekte Coffee Kids und Casa da Crianca unterstützt – beides tolle soziale Projekte im Ursprungsland, was uns besonders freut. Abgerundet wird sie mit einem gewaschenen Robusta aus Indien, welcher ihr den vollen Körper und eine tolle Crema verleiht.